5 Unternehmen, die steigen, wenn die Temperatur sinkt

Die Wintervorhersage der National Oceanic and Atmospheric Administration (NOAA) weist auf unterdurchschnittliche Temperaturen für Teile der Vereinigten Staaten hin, einschließlich des größten Teils von Alaska, des pazifischen Nordwestens, der nördlichen Rocky Mountains, der nördlichen Ebenen, die westlichen Great Lakes Regionen und die Ostküste nach Norden nach New England. Das kalte Wetter fällt mit den Winterferien zusammen, und während viele Unternehmen aufgrund der Feiertage mit einem Umsatzanstieg rechnen, erwarten andere aufgrund der kalten Jahreszeit eine größere Aktivität. Hier sind fünf Unternehmen, die typischerweise gut abschneiden, wenn die Temperatur sinkt. (Zum diesbezüglichen Lesen, siehe 9 Möglichkeiten, auf Winter Bills zu sparen.)

IN BILDERN: 8 Einfache Möglichkeiten, Ihr Urlaubsbudget zu kürzen

Mountain Resorts Während einige Mountain Resorts die Nebensaison nutzen, indem sie Dinge wie Lift-Service anbieten Mountainbiking und szenische Sesselliftfahrten, das Hauptereignis kommt während der kalten Wettermonate als Skifahrer und Snowboarder die Pisten. Je kälter, desto besser, da viele dieser Skigebiete sowohl auf natürlich vorkommenden Schnee als auch maschinell unterstützte Beschneiung angewiesen sind, um eine adäquate Schneedecke auf den Trails zu bieten und die Saison zu verlängern. Solange das Wetter mitspielt und es kalt ist (zumindest nachts), können die Resorts einen Großteil des Schnees herstellen, der zum Öffnen der Trails benötigt wird. Aus wirtschaftlicher Sicht ist jedoch regelmäßiger Schneefall am besten, da die Beschneiung in Bezug auf Ausrüstung, Arbeit und Energie teuer ist. Die Teilnahme ist in den Wintersportorten bei kaltem Wetter höher, da die Schneeverhältnisse gut sind. Dies bedeutet mehr Geschäft für alle Attraktionen des Resorts, einschließlich Lifttickets, Skischule, Restaurants und Unterkünfte.

Winterkleidung "Schlechtes Wetter gibt es nicht, nur schlechte Kleidung." Dieses norwegische Sprichwort klingt besonders während der kalten Wintermonate. Unternehmen, die Kleidung und Ausrüstung für Winterwetter herstellen und / oder verkaufen, werden wahrscheinlich höhere Umsätze verzeichnen, wenn die Temperatur sinkt und sich die Verbraucher auf die wechselnden Wetterbedingungen einstellen. Die Verbraucher können die Durchschnittstemperaturen im Voraus planen, aber unterdurchschnittliche Temperaturen und überdurchschnittliche Schneefälle können viele Menschen dazu veranlassen, zusätzliche Kleidung und Ausrüstung für kaltes Wetter zu kaufen, wie zum Beispiel warme Stiefel und Daunenjacken.

Home Entertainment Trotz angemessener Kleidung und Ausrüstung ziehen es viele Menschen vor, während kalter Witterungszeiten zusätzliche Zeit drinnen zu verbringen. Für viele Haushalte ist ein Teil dieser Zeit zwangsläufig mit einem gut ausgestatteten Heimunterhaltungssystem oder einem Medienzentrum verbunden. Von den Haushalten in den Vereinigten Staaten wird geschätzt, dass fast 96% einen Fernseher haben, und mehr dieser Häuser bewegen sich in Richtung auf Hightech-Home-Entertainment-Zentren, die Fernsehen, Filme, Musik und Spiele integrieren.Kaltes Wetter und eine Ausrede, um drinnen zu bleiben, können die Konsumausgaben für Waren und Dienstleistungen im Zusammenhang mit Home Entertainment fördern. (Sie wissen, dass Sie es lieben, siehe Warum Netzwerke Reality TV lieben .)

Erdgas Die Erdgasproduktion ist das ganze Jahr über ziemlich konstant; Allerdings steigt die Verbrauchernachfrage nach Erdgas in den Wintermonaten. Nach Angaben des American Petroleum Institute werden 51% oder Häuser in den Vereinigten Staaten mit Erdgas beheizt. Zehn Prozent oder mehr des in wärmeren Jahreszeiten produzierten Erdgases werden eingelagert, bis die Nachfrage in den kälteren Monaten steigt. Je kälter das Wetter ist, desto größer ist die Nachfrage nach Erdgas.

Heizöl 8. 5 Millionen Haushalte in den Vereinigten Staaten, vor allem in den nordöstlichen Staaten, sind auf Heizöl angewiesen, um in den kalten Wintermonaten warm zu bleiben. Heizöl, Benzin und Diesel stammen allesamt aus Erdöl. Die Heizölpreise sind daher mit den Rohölpreisen korreliert. Rohölraffinerien müssen entscheiden, was sie produzieren und wann sie es produzieren wollen, indem sie Berechnungen basierend auf dem aktuellen und prognostizierten Angebot und der Nachfrage durchführen. In den kälteren Monaten produzieren die Raffinerien etwa 90% des Heizöls, das benötigt wird, um die Verbrauchernachfrage zu decken, und beziehen Reserven aus früheren Produktionen, um den Rest zu liefern. Wie bei Erdgas gilt: Je kälter das Wetter, desto höher der Bedarf an Heizöl.

Willkommen bei kaltem Wetter Es ist schwierig, Menschen auf die Piste zu bringen, wenn kein Schnee auf dem Boden ist und es schwierig ist, bei warmem und sonnigem Wetter einen riesigen Vorrat an Daunenjacken auszuladen. Das kalte Wetter treibt die Verbrauchernachfrage nach bestimmten Produkten und Dienstleistungen an; Dies sind nur einige der Unternehmen, die das kalte Wetter begrüßen, da sie eine Steigerung von Umsatz und Rentabilität erwarten. (Weitere Informationen finden Sie unter 5 Ways Winter kann Ihrem Portfolio helfen .)

Die neuesten Finanznachrichten finden Sie unter Water Cooler Finance: Der Post-Stimulus-Einbruch .