Beschleunigtes Auflösungsprogramm (ARP)

DEFINITION des "Accelerated Resolution Program (ARP)"

Ein Programm zur Reduzierung der Zeit und der Kosten für die Lösung ausgefallener Finanzinstitute. Das Accelerated Resolution Program (ARP) wurde entwickelt, um Vermögenswerte von gescheiterten Institutionen zu verkaufen, oft an andere große Institutionen. Das ARP ist so konzipiert, dass es die Erhaltungsphase des Insolvenzabwicklungsprozesses durchläuft.

ABBRUCH 'Accelerated Resolution Program (ARP)'

Das Accelerated Resolution Program (ARP) wurde während der Spar- und Kreditkrise in den 1980er Jahren bekannt. Um die Geschwindigkeit zu verbessern, mit der die Resolution Trust Corporation (RTC) - eine staatliche Organisation, die mit der Verwaltung insolventer Finanzinstitute betraut ist - betrieben wurde, schuf das Office of Thrift Supervision (OTS) das ARP.

Ziel des ARP war es, die Vermögenswerte einer in Schwierigkeiten geratenen Institution - in diesem Fall eine Sparkasse (S & L) - zu verkaufen, bevor das Institut insolvent wurde. Die an dem Programm teilnehmenden Institutionen hatten Geld verloren, waren aber nicht so schlecht, dass die Käufer sich nicht für ihr Vermögen interessierten.

Das ARP sollte die Belastung der Steuerzahler mit den Kosten für die Rettung gescheiterter Banken reduzieren, erforderte aber weiterhin eine Finanzierung durch den Kongress, um schlechte Vermögenswerte zu kaufen und interessierte Finanzinstitute beim Kauf des Guten zu unterstützen. Vermögenswerte ausfallender Banken. Die Regierung würde nur einen relativ kleinen Betrag zur Verfügung stellen, um Verluste zu decken, könnte aber auch schlechte Vermögenswerte übernehmen, wie z. B. säumige Kredite und Immobilien, die schwer zu verkaufen waren. Die Kosten für den Abbau der notleidenden Institutionen durch die ARP waren niedriger als die Regierung, als sie die Banken alleine verwaltete und demontierte.

Wenn ein Finanzinstitut wie eine Spar- und Darlehensbank von der Regierung über das ARP verkauft wurde, wurde die Transaktion als unterstützte Transaktion betrachtet. Die Einleger waren auf ihren Konten bis zur Bundesgrenze gedeckt, aber Aktionäre und Anleihegläubiger mussten den Wert ihrer Anlage in das Finanzinstitut ganz oder teilweise verlieren.