Abladen

Was ist ein 'Charge-Off'

Eine Abschreibung ist eine Schuld, zum Beispiel auf einer Kreditkarte, und es ist unwahrscheinlich, dass Schulden vom Gläubiger eingezogen werden, weil der Kreditnehmer ist nach einiger Zeit im Wesentlichen delinquent geworden. Eine Abbuchung bedeutet jedoch keine vollständige Abschreibung der Schulden.

ABBRECHEN 'Charge-Off'

Die meisten offenen Forderungen werden vom Gläubiger in der Regel nach 180 Tagen oder sechs Monaten ohne Zahlung als uneinbringlich aufgeladen. Darüber hinaus werden Schuldenzahlungen, die unter die erforderliche Mindestzahlung für die Periode fallen, ebenfalls in Rechnung gestellt, wenn der Schuldner den Fehlbetrag nicht wettmacht. Der Gläubiger stößt die Schulden des Konsumenten als uneinbringlich ab und markiert sie als Entschuldung auf der Kreditauskunft des Verbrauchers.

Auswirkungen von Kredit-Bericht und Kredit-Score

Die Auswirkungen für eine Abbuchung auf Ihre Kredit-Bericht enthält einen Rückgang der Kredit-Score und Schwierigkeiten bei der Genehmigung für Kredit-oder Kredit erhalten zu einem anständigen Zinssatz in der Zukunft.

Durch die Begleichung oder Begleichung der überfälligen Schulden wird der Abbuchungsstatus nicht aus der Kreditauskunft des Verbrauchers entfernt. Stattdessen wird der Status in "Abrechnung bezahlt" oder "Abschreibung abgerechnet" geändert. In beiden Fällen verbleiben Abschreibungen auf der Kreditauskunft für sieben Jahre, und die betroffene Partei muss entweder die sieben Jahre abwarten oder mit dem Gläubiger verhandeln, um ihn nach der Begleichung aller Schulden zu entfernen.Im letzteren Fall, wenn die Unfähigkeit, die Schulden pünktlich zurückzuzahlen, auf einen vorübergehenden Rückschlag wie Arbeitsplatzverlust zurückzuführen war, konnte der Schuldner dem Kreditgeber schreiben, Nachweis einer guten Zahlungshistorie bis zu dem Zeitpunkt, an dem er seinen Job verlor.

Abgerechnete Schulden begleichen

Verrechnete Schulden bedeuten nicht, dass der Verbraucher nicht Schulden zurückzahlen Nachdem der Kreditgeber eine Forderung aufgelöst hat, könnte er die Schulden an eine dritte Inkassostelle verkaufen, die versuchen würde, sie auf dem Konto des Delinquenten zu sammeln. in einem Insolvenzverfahren oder im Falle eines Rechtsstreites entschädigt, zu spät o die Verjährungsfrist.

Die Verjährungsfrist ist der Zeitraum, über den eine Schuld durch das Gerichtssystem eingezogen werden kann. Nach Ablauf der Verjährungsfrist gilt die Schuld als zu alt, um eingezogen zu werden. Ein Schuldner kann nach Ablauf der Verjährungsfrist noch auf seine Kreditauskunft verzichten. In diesem Fall kann er für die unbezahlte Schuld nicht vor Gericht gestellt werden. In der Tat kann der Schuldner die Inkassobüros, die ihn über eine verjährte Schuld vor Gericht gebracht hat.Jeder Inkassobetreiber, der versucht, eine alte Schuld einzuziehen, wird gebeten, den Verbraucher nicht erneut zu kontaktieren, und verstößt gegen die Vorschriften des Fair Debt Collection Practices Act (FDCPA), wenn er weiterhin Kontakt mit dem Schuldner aufnimmt.

Auf der anderen Seite bedeutet die Aufhebung eines Abbuchungsstatus aus der Kreditauskunft eines Verbrauchers nicht, dass die Verjährungsfrist verstrichen ist. Wenn nach sieben Jahren die Abschreibung aus dem Bericht gestrichen wird, kann die Verjährungsfrist noch gelten. In diesem Fall kann der Verbraucher immer noch für ein Urteil über seine unbezahlte Schuld vor Gericht gestellt werden. Jeder Staat verfügt über eine eigene Verjährungsfrist für Schulden, die je nach Art der Schulden 3 Jahre oder 15 Jahre betragen kann.

Beachten Sie, dass eine Verjährung der Zahlung wegen Verjährung nicht bedeutet, dass der Verbraucher nicht mehr schuldet. Es bedeutet nur, dass der Gläubiger oder Schuldner nicht in der Lage sein wird, ein Gericht für die Zahlung der alten Schuld zu bekommen.

Gläubiger bezeichnen uneinbringliche Schulden als uneinbringliche Forderungen. Wenn ein Unternehmen uneinbringliche Schulden hat, schreibt es den uneinbringlichen Betrag als Aufwand in der Gewinn- und Verlustrechnung ab. Damit sich eine Schuld als eine geschäftliche uneinbringliche Forderung qualifizieren kann, muss sie als Teil des normalen Geschäftsbetriebs anfallen. Die Schuld kann entweder einem anderen Unternehmen oder einer Einzelperson zugeordnet werden. Unerwünschte Forderungsausfälle sind wahrscheinlicher, wenn sie mit ungesicherten Formen von Krediten, wie Kreditkartenschulden oder Signaturdarlehen, verbunden sind.