Börsengehandelte Indexfonds (ETFs)

ETF-Grundlagen

  • Worum es sich handelt: Einzigartig strukturierte Investmentfonds, die breit angelegte Indizes oder Sektoren, Rohstoffe und Vermögenskörbe abbilden.
  • Pros: Vielfalt in einer einzigen Investition; Handel an regulierten Börsen; kann am Rand gehandelt werden; keine Leerverkaufsbeschränkungen; niedrige Kostenquoten; einige Broker bieten provisionsfreien Handel an; steuereffizient.
  • Contra: Provisionen können Rückgaben erodieren; Bid-Ask-Spread kann groß sein; Einige ETFs können Contango unterliegen. (Fragen Sie sich, was das ist? Erfahren Sie mehr unter Contango vs. Normale Backwardation und hier); bestimmte ETFs werden mit einer höheren Rate besteuert (z. B. ETFs, die physische Edelmetalle halten).
  • Wie investiert man: Full-Service- und Online-Discount-Brokerage.
  • Tipp: Target-Date-ETFs sind so strukturiert, dass sie die Allokationen basierend auf Ihrem Ziel-Retirement-Datum anpassen. Aus der Sicht eines Anlegers sind sie eine einfache Möglichkeit, die Investitionen basierend auf der Anzahl der verbleibenden Jahre bis zum Ruhestand zu verwalten. Sie treffen nur eine Entscheidung: Wählen Sie den Zieldatum-Fonds aus, der am ehesten mit dem Jahr übereinstimmt, in dem Sie voraussichtlich in Rente gehen.

ETFs bieten Zugang zu nahezu jeder Anlageklasse oder einem Sektor, so dass Anleger in Märkte vordringen können, die traditionell schwierig zu erschließen waren, wie beispielsweise Rohstoffe und Schwellenmärkte. Sie interessieren sich für Aktien? Es gibt ETFs, die auf Aktien, Aktiensektoren, ausländische Aktien und Schwellenmarktaktien abzielen. Würden Sie lieber Fixed-Income? Sie können breit angelegte US-Fonds, kommunale Fonds, internationale Anleihen, Treasury-Fonds und Schwellenmarktanleihen handeln - alles mit ETFs. Sind Waren mehr dein Stil? Sie können über ETFs auf breitgefächerte Fonds, Landwirtschaft, Industriemetalle, Edelmetalle und Energie zugreifen.

Hinzu kommen inverse und gehebelte Produkte: Inverse ETFs werden mit verschiedenen Derivaten aufgebaut, um von einem Wertverfall der zugrunde liegenden Benchmark zu profitieren (normalerweise denken wir daran, von ein wachsender Markt). Da dies ähnlich wie das Halten von Short-Positionen ist, werden inverse ETFs auch als "Short ETFs" und "Bear ETFs" bezeichnet. "Leveraged ETFs hingegen nutzen Derivate und Schulden, um die potenziellen Renditen (und natürlich auch die potenziellen Verluste) eines zugrunde liegenden Index zu erhöhen. Es gibt viele Fonds, die entweder 2x (doppelt) oder dreimal (dreifach) fremdfinanziert sind, und einige Fonds sind gleichzeitig invers und fremdfinanziert. Im Allgemeinen ist es eine gute Idee, sich von fremdfinanzierten ETFs fernzuhalten, wenn Sie nicht genau wissen, wie sie funktionieren.

Tipps für die Auswahl von ETFs:

  • Entscheiden Sie, in welche Anlageklassen Sie investieren möchten, und achten Sie dabei auf Ihre allgemeine Diversifikation.
  • Suchen Sie nach ETFs, die diese Anlageklassen nachverfolgen.
  • Optionen vergleichen: Sehen Sie sich Kostenquoten (weniger ist besser), Volumen und verwaltete Vermögenswerte an (mehr ist normalerweise besser).
  • Wenn Sie häufig kaufen und verkaufen, suchen Sie nach Brokern, die provisionsfreies Handeln für die gewünschten ETFs anbieten.