Gesamtwirtschaftlicher Faktor

Was ist ein "gesamtwirtschaftlicher Faktor"

Ein makroökonomischer Faktor ist ein Faktor, der für eine breite Wirtschaft auf regionaler oder nationaler Ebene relevant ist und eine große Bevölkerung und nicht wenige ausgewählte Personen betrifft. Makroökonomische Faktoren wie Wirtschaftsleistung, Arbeitslosigkeit, Inflation, Ersparnis und Investitionen sind Schlüsselindikatoren für die Wirtschaftsleistung und werden von Regierungen, Unternehmen und Verbrauchern genau überwacht.

UNTERBRECHEN 'Makroökonomischer Faktor'

Ein makroökonomischer Faktor kann alles umfassen, was die Richtung eines bestimmten Großmarkts beeinflusst. Dinge wie die Fiskalpolitik und verschiedene Vorschriften können Auswirkungen auf die Wirtschaft eines Staates oder einer Nation haben und können sogar internationale Auswirkungen haben. Nicht alle makroökonomischen Faktoren sind negativ, etwa solche, die das Wirtschaftswachstum fördern.

Negative makroökonomische Faktoren

Zu ​​den negativen makroökonomischen Faktoren zählen Ereignisse, die eine nationale oder internationale Wirtschaft gefährden können. Das allgemeine Gefühl politischer Instabilität, einschließlich der Beteiligung einer Nation an zivilen Kriegen oder internationalen Kriegen, wird wirtschaftliche Veränderungen erfahren. Dies kann auf die Umverteilung von Ressourcen zurückzuführen sein, die in Zeiten des Krieges üblich sind, sowie auf Schäden an Eigentum, Vermögen und Existenzgrundlagen als Folge der Turbulenzen.

Unvorhergesehene Ereignisse, wie die Schuldenkrise, die 2008 in den Vereinigten Staaten begann und weltweite Auswirkungen hatte, würden als makroökonomischer Faktor gelten, zusammen mit bedeutenden nationalen Katastrophen wie Erdbeben, Tornados und Überschwemmungen.

Neutrale makroökonomische Faktoren

Bestimmte wirtschaftliche Verschiebungen sind von vornherein weder positiv noch negativ. Stattdessen werden die genauen Implikationen durch die Absicht der Handlung bestimmt. Dies kann Themen umfassen, die darauf abzielen, den Handel über staatliche oder nationale Grenzen hinweg zu regulieren. Die Art der Änderung, wie das Erlass oder die Aufhebung eines Handelsembargos, wird je nachdem, welche Volkswirtschaft untersucht wird, unterschiedliche Auswirkungen haben.

Positive makroökonomische Faktoren

Positive makroökonomische Faktoren umfassen im Allgemeinen Ereignisse, die innerhalb einer Nation oder mehrerer Nationen zu Wohlstand führen. Zum Beispiel kann ein Rückgang der Treibstoffpreise in den Vereinigten Staaten die Verbraucher veranlassen, mehr Waren und Dienstleistungen im Einzelhandel zu kaufen.Mit steigender Nachfrage nach Waren und Dienstleistungen werden die Anbieter dieser Artikel sowohl national als auch international höhere Einnahmen aus der verstärkten Konsumentenaktivität erzielen. Im Gegenzug können diese erhöhten Gewinne die Aktienkurse steigen lassen.

Makroökonomischer Faktorzyklus

Oftmals sind Konjunkturzyklen auf gesamtwirtschaftlicher Ebene zyklisch. Da positive Einflüsse zu Wohlstand führen, kann dies aufgrund der gestiegenen Nachfrage zu gewissen Preisen führen. Dies kann dann die Wirtschaft unterdrücken, da die Haushalte ihre Ausgaben restriktiver gestalten. Wenn das Angebot die Nachfrage überwiegt, können die Preise wieder sinken, was bis zur nächsten Verschiebung des wirtschaftlichen Angebots und der Nachfrage zu zusätzlichem Wohlstand führt.