Geldmarkt-Investor-Finanzierungsfazilität - MMIFF

DEFINITION der "Geldmarkt-Investor-Finanzierungsfazilität - MMIFF"

Eine vom Federal Reserve Board am 24. November 2008 geschaffene Fazilität, die institutionelle Investoren dazu anregen soll, länger angelegte Investitionen zu tätigen Bedingungen. Die Geldmarkt-Investor-Finanzierungsfazilität (MMIFF) soll eine Initiative des Privatsektors zur Bereitstellung von Liquidität für Geldmarktanleger unterstützen. Die Ängste in der Finanzkrise sorgten dafür, dass institutionelle Investoren Ende 2008 über Nacht Positionen übernahmen, was die kurzfristigen Anleihemärkte belastete. Die Finanzierung erfolgt durch die Federal Reserve Bank von New York über Zweckgesellschaften (Special Purpose Vehicles, SPVs).

AUFHEBUNG "Geldmarkt-Investor-Finanzierungsfazilität - MMIFF"

Berechtigte Anleger können Vermögenswerte im Wert von mindestens 250.000 USD (wie z. B. Commercial Paper und Einlagenzertifikate (CD)) mit Fälligkeiten verkaufen zwischen sieben und 90 Tage an die SPV. Die SPV leiht sich dann aus der MMIFF und verkauft Asset-Backed-Commercial-Paper (ABCP), um den Kauf dieser Vermögenswerte zu finanzieren. Die Federal Reserve Bank von New York wird von den Zweckgesellschaften zurückgezahlt, wenn die Vermögenswerte fällig werden.
Ab dem 3. Februar 2009 ist die MMIFF berechtigt, fünf SPVs ein Vermögen von maximal 600 Milliarden US-Dollar zur Verfügung zu stellen, wovon 540 Milliarden US-Dollar von der Federal Reserve finanziert werden.