Nativ Werbung

DEFINITION von "Native Advertising"

Native Advertising ist ein Werbe-Messaging, das so gestaltet ist, dass es mit dem regulären Inhalt einer Plattform harmoniert. Native s imitieren den Stil und / oder die Medien auf einer Plattform, um die Abneigung des Publikums gegen explizite s zu umgehen. Das Konzept der nativen Werbung ist älter als das Internet, aber es hat sich in Form von gesponserten Inhalten, beworbenen Inhalten, Partnerinhalten und anderen Titeln, die es von Kerninhalten trennen sollen, einen Namen gemacht. Native Advertising hat möglicherweise keine explizite Handlungsaufforderung oder einen Verweis auf das Unternehmen, das dafür bezahlt, sondern könnte darauf abzielen, das allgemeine Bewusstsein oder die Nachfrage nach einem Produkt oder einer Dienstleistung zu erhöhen. Inwieweit native Werbung als kostenpflichtige Werbung identifiziert wird, wird durch die redaktionellen Richtlinien der Plattform entschieden.

ABBRECHEN 'Native Advertising'

Auch wenn wir beim Online-Konsum von Inhalten immer gefräßiger werden, leidet die Effektivität der Banner- und Box-Anzeigen weiterhin darunter. Die Klickraten sind unglaublich niedrig und die Weite des Internets bedeutet, dass die Auszahlung, auch mit Impressionen statt mit Klicks, für Werbetreibende fragwürdig ist. Anstatt sich darauf zu konzentrieren, wie man Zuschauer dazu bringt, auf die Box-Anzeigen zu klicken, wurde die alte Printmedien-Praxis von Advertorials für das digitale Zeitalter wiederverwendet. Die Idee ist, dass Sie sich nicht so viel Gedanken über die Box machen müssen, wenn die ganze Seite eine Werbebotschaft ist.

Drei Modelle der nativen Werbung

Das American Press Institute (API) klassifizierte native Werbung in drei verschiedene Modelle. Im Underwriting-Modell vergleicht der Publisher unabhängig erstellte Inhalte mit den Werbematerialien der Werbetreibenden. Wenn ein Publisher beispielsweise ein Video darüber macht, was ein Ultra-Ausdauersportler ausmacht, kann er Sponsoren und Pre-Roll- oder Werbeflächen für Batterieunternehmen mit ergänzenden Marketingbotschaften anbieten. In diesem Modell hat der Herausgeber volle redaktionelle Kontrolle über den zu erstellenden Inhalt. Ebenso können alte Artikel recycelt und für die Botschaft eines Werbetreibenden verwendet werden.

Im Agenturmodell stellt der Publisher dem Werbetreibenden ein Team zur Verfügung, das dabei hilft, die Nachricht in Inhalten zu verfeinern, die auf die Publisher-Plattform passen. Dieser Inhalt dient in erster Linie der Marke, muss sich aber dennoch wie der Inhalt um ihn herum anfühlen und aussehen. Im Agenturmodell wird das benutzerdefinierte Content-Team normalerweise von der Hauptredaktion getrennt gehalten. Im Plattformmodell steht es dem Unternehmen / der Marke frei, die Plattform des Herausgebers zu nutzen, um ihre Botschaft unter ihrem eigenen Namen wie andere Inhaltsbeiträge zu veröffentlichen. In diesem Fall liegt die Hauptverantwortung des Herausgebers darin, sicherzustellen, dass der Inhalt als von der Firma stammend identifiziert wird. Andere Arten von Klassifizierungen wurden vorgeschlagen, um abzudecken, wie native Werbung angezeigt wird, sei es in einer beworbenen Auflistung, einem empfohlenen Widget oder einer bezahlten Suche, aber die API-Klassifikation erfasst am besten die Beziehung zwischen der Plattform und dem Kunden.Native Werbung wird sich weiter ausbreiten, da die Blindheit unter den Internetnutzern wächst und immer mehr Unternehmen Schwierigkeiten haben, ihre Markenbotschaften mit allen Mitteln zu vermitteln.