Nichttarifliche Barriere

Was ist eine "nichttarifäre Barriere"

Eine nichttarifäre Barriere ist eine Form des restriktiven Handels, bei der Handelshemmnisse errichtet werden und eine andere Form als ein Zoll haben. Nichttarifäre Handelshemmnisse umfassen Quoten, Embargos, Sanktionen, Abgaben und andere Beschränkungen und werden häufig von großen und entwickelten Volkswirtschaften genutzt. Nichttarifliche Barrieren sind ein weiterer Weg für eine Wirtschaft, den Umfang des Handels zu kontrollieren, den sie mit einer anderen Wirtschaft durchführt, entweder für selbstsüchtige oder altruistische Zwecke.

ABSTANDSUNTERBRECHUNG "Nichttarifliche Barriere"

Nichttarifäre Handelshemmnisse werden üblicherweise von Ländern im internationalen Handel genutzt und basieren in der Regel auf der Verfügbarkeit von Waren und Dienstleistungen sowie den politischen Allianzen mit den Handelsländern. Insgesamt wird jedes Hindernis für den internationalen Handel zu einem wirtschaftlichen Verlust führen, da es die Funktionen des Standardmarkthandels begrenzt. Die aus der Handelshemmung resultierenden verlorenen Einnahmen können als wirtschaftlicher Verlust bezeichnet werden.

Die Länder können verschiedene Arten alternativer Hindernisse für Standardtarife festlegen, die Länder häufig davon abhalten, zusätzliche Steuern auf eingeführte Waren zu entrichten, und andere Hindernisse schaffen, die einen bedeutsamen, aber unterschiedlichen monetären Einfluss haben.

Lizenzen

Länder können Lizenzen verwenden, um importierte Waren auf bestimmte Unternehmen zu beschränken. Wenn ein Unternehmen eine Handelslizenz erhält, erlaubt es ihm, Waren zu importieren, die ansonsten für den Handel im Land gesperrt sind.

Quoten

In der Regel verwenden Länder Quoten für den Import und Export von Waren und Dienstleistungen. In nichttarifären Barrier-Verfahren vereinbaren die Länder bestimmte Grenzwerte für Waren und Dienstleistungen, die für die Einfuhr in ein Land, in der Regel ohne Einschränkungen, bis zu einer bestimmten Grenze erlaubt sind. Kontingente können auch für bestimmte Zeitrahmen festgelegt werden. Darüber hinaus werden Quoten häufig auch in internationalen Handelslizenzvereinbarungen verwendet.

Embargos

Embargos schränken den Handel mit bestimmten Waren und Dienstleistungen ein. Embargos sind eine Maßnahme, die von Regierungen für spezifische politische oder gesundheitliche Umstände verwendet wird.

Sanktionen

Länder verhängen Sanktionen gegen andere Länder, um ihre Handelstätigkeit einzuschränken. Sanktionen können verstärkte Verwaltungsmaßnahmen und zusätzliche Zoll- und Handelsverfahren umfassen, die die Handelsfähigkeit eines Landes verlangsamen oder beschränken.

Freiwillige Ausfuhrbeschränkungen

Freiwillige Ausfuhrbeschränkungen sind eine Art von nichttarifärer Schranke, die von exportierenden Ländern verwendet wird. Freiwillige Ausfuhrbeschränkungen legen bestimmte Grenzen für Waren und Dienstleistungen fest, die in bestimmte Länder ausgeführt werden sollen. Diese Beschränkungen basieren in der Regel auf Verfügbarkeit und politischer Allianz.

Standardtarife

Nichttarifäre Handelshemmnisse können anstelle von oder in Verbindung mit Standardtarifschranken verwendet werden. Dabei handelt es sich um Steuern, die von Einfuhrländern an Exportländer für Waren oder Dienstleistungen gezahlt werden.Zölle sind die häufigste Art von Handelshemmnissen und sie erhöhen die Kosten von Waren und Dienstleistungen für ein Einfuhrland zugunsten des Ausfuhrlandes.