Optionen Preise: Modellierung

Optionshändler verwenden verschiedene Optionspreismodelle, um theoretische Optionswerte zu berechnen. Diese mathematischen Modelle verwenden in der Gegenwart bestimmte feststehende Faktoren - Dinge wie Basispreis, Ausübungspreis und Tage bis zum Verfall - zusammen mit Prognosen (oder Annahmen) für Faktoren wie implizite Volatilität, um den theoretischen Wert für bestimmte Optionen zu bestimmten Zeitpunkten zu berechnen. .. Variablen schwanken über die Laufzeit der Option, und der theoretische Wert der Option passt sich diesen Änderungen an.

Die meisten professionellen Trader und Investoren, die große Optionspositionen handeln, verlassen sich auf die Aktualisierung des theoretischen Werts, um das sich verändernde Risiko und den Wert ihrer Optionspositionen zu überwachen und bei Handelsentscheidungen zu helfen. Viele Optionshandelsplattformen bieten minutengenaue Optionspreis-Modellierungswerte und Optionspreistabellen können online auf verschiedenen Websites, einschließlich des Options Industry Council, gefunden werden. Mit dem in Abbildung 3 dargestellten Grundrechner können Sie das Modell / die Übungsart auswählen und werden aufgefordert, verschiedene Felder einzugeben, einschließlich der Vertragsart, des Kassakurses des Basiswerts, des Ablaufdatums, des Zinssatzes, der Dividendenhöhe (falls zutreffend) und des Streiks. Preis.

Abbildung 3 Mit dem Optionenrechner des Options Industry Council können Sie entweder ein Binomialmodell (für amerikanische Optionen) oder das Black-Scholes-Modell (für europäische Optionen) auswählen.