The Presidential Resume

Wenn Sie Präsident werden wollen, ist der Weg ziemlich einfach: Gehen Sie zu einer Ivy League oder einem anderen hochkarätigen College oder treten Sie dem Militär (oder beidem) bei; Rechtsanwalt werden, eine militärische Laufbahn einschlagen oder ein prominentes und offenes Mitglied Ihrer Gemeinschaft werden; in den US-Senat oder als Gouverneur gewählt werden; gewinnen Sie die Unterstützung Ihrer Partei; werde Präsident. Einfach, nicht wahr?
In Bildern: 6 heiße Karrieren mit vielen Jobs

Obwohl das obige im Scherz ist, ist der Weg zur Präsidentschaft ziemlich homogen, wenn man die letzten 50 Jahre der Präsidenten betrachtet. Für Präsidenten war es etwas anders als vor Jahren, da die formale Bildung keinen Wert hatte. George Washington zum Beispiel beendete die Schule mit 14 oder 15 Jahren und wurde Landvermesser. Abraham Lincoln hatte sehr wenig formale Ausbildung und brachte sich selbst Grammatik, Mathematik und schließlich Recht bei. Washington fand seinen Weg zum Präsidenten durch Krieg und die Bildung des Landes, während Lincoln seinen Weg vom Anwalt der Kleinstadt zum Repräsentantenhaus machte. Mit der Verschiebung der Werte ändern sich auch die Charakteristika der US-Präsidenten und im 20. und 21. Jahrhundert der präsidiale Lebenslauf. Wir schauen uns an, was diese Lebensläufe gemeinsam haben.

  • Barack Obama (2009-Heute) Barack Obama hat seinen B. A. aus Columbia mit einem Abschluss in Politikwissenschaft erworben. Nach seinem Abschluss trat Obama als Community-Organisator in South Chicago in die Belegschaft ein. Obama ging schließlich an die Harvard Law School und wurde der erste afroamerikanische Präsident der Harvard Law Review. 1991 schloss er sein Juris Doctor ab. Daraufhin wurde er 12 Jahre lang Dozent und Professor an der Chicago Law School und lehrte Verfassungsrecht. Danach arbeitete er bei einer auf Bürgerrechtsstreitigkeiten spezialisierten Anwaltskanzlei.

    Obama engagierte sich in der Politik und wurde 1996 Senator in Illinois und wurde 2005 in den US-Senat vereidigt. 2009 wurde er als Präsident vereidigt. Obamas Lebenslauf hat viele der gemeinsamen präsidialen Züge: ein Jurastudium, Gemeinschaftsarbeit, ein Mitglied des US-Senats und besuchte eine Ivy League-Universität. (Um mehr zu erfahren, lesen Sie Profitable Investing, Ivy League Style .)

  • George W. Bush (2001-2009) Obamas Vorgänger, der umstrittene George W. Bush, hat einen anderen Stammbaum als Obama. Während Obama wenige politische Familienverbindungen hatte, hatte Bush viele und auch ein Vermögen. Bush erhielt seinen BA in Geschichte von Yale im Jahr 1968, und nachdem er nicht in die University of Texas Law School zu kommen, ging er an die Harvard Business School, wo er 1975 seinen MBA erwarb. Bush diente auch Zeit in der Texas National Guard, obwohl es wurde bestritten, wie tief er in dieser Position involviert war.

    Bush gründete seine eigene Ölfirma, die 1986 von Harken gekauft wurde.Bush diente als Berater und saß nach der Übernahme im Verwaltungsrat von Harken. Er wurde dann als Kampagnenberater in die Präsidentenkampagne seines Vaters involviert. Kurz danach unternahm Bush einen eigenen Vorstoß in die Politik und wurde Gouverneur von Texas, bevor er Präsident wurde.

  • Bill Clinton (1993-2001) Bill Clinton hat eine ähnliche Geschichte wie Obama, da er mit wenig politischen Verbindungen oder Reichtum geboren wurde. Es scheint, dass, wenn zukünftige Präsidenten in diese Positionen hineingeboren werden, ihr Lebenslauf vor der Präsidentschaft noch beeindruckender ist als die glücklicheren Präsidenten. Clinton ging an die Edmund A. Walsh School of Foreign Service an der Georgetown University in Washington, D.C., und erhielt eine B.Sc. in Foreign Service.

    Während seiner College-Jahre arbeitete Clinton als Praktikant für Senator William Fulbright, Arkansas Democrat. Danach war er Rhodes-Stipendiat an der Universität von Oxford und nahm Philosophie, Politik und Wirtschaft auf, aber er beendete nicht vor seiner Einschreibung an der Yale Law School, wo er 1973 sein JD erhielt. Danach studierte er Jura an der Universität. von Arkansas.

    1976 wurde Clinton zum Generalstaatsanwalt von Arkansas gewählt und 1978 zum Gouverneur gewählt. Nach dem Verlust im Jahr 1980 wurde Clinton ab 1982 viermal als Gouverneur von Arkansas gewählt. Er gewann die demokratische Nominierung im Jahr 1992 und wurde 1993 in sein Amt vereidigt.

  • Ronald Reagan (1981-1989) Ronald Reagan war sicherlich eine Anomalie unter den Präsidenten. Reagan besuchte das Eureka College und erhielt ein B.A. mit Schwerpunkt Wirtschaft und Soziologie. Reagan war stark am College beteiligt und war Studentenpräsident. Reagan wurde Schauspieler und später Präsident der Screen Actors Guild. Er war berühmt für seine antikommunistische Haltung und war auch finanziell und sozial konservativ.

    Nachdem Reagan das Gesicht von GE während einer wöchentlichen Fernsehshow war, die das Unternehmen anlegte, erregte er die Aufmerksamkeit der kalifornischen Republikaner, die ihn zum Gouverneur von Kalifornien führen wollten. Mit seinen konservativen politischen Ansichten und seiner hochrangigen Position wurde Reagan 1967 Gouverneur und später Präsident von 1981. (Weitere Informationen finden Sie unter Die Macht der wirtschaftlichen Sanktionen .)

  • Richard Nixon (1969-1974 Zuletzt auf unserer Liste steht der berüchtigte Richard "Tricky Dick" Nixon, der an der Duke University sein Jurastudium absolvierte und Präsident der Duke Bar Association war. Er wurde Anwalt, und wurde später ein Partner in einer Anwaltskanzlei im Jahr 1939. Er wurde in das Repräsentantenhaus gewählt und dann in den US-Senat im Jahr 1950. Nixon wurde Vizepräsident im Jahr 1953 und diente mit Präsident Eisenhower. Nixon wurde 1968 zum Präsidenten gewählt, nachdem er 1960 gegen John F. Kennedy verloren hatte. JFK stammte übrigens aus einer politisch einflussreichen Familie, besaß einen Abschluss in Harvard und diente in der Armee; überprüfen, prüfen und prüfen.

The Bottom Line Der Weg zum Büro des Präsidenten wird immer herausfordernd und fast unmöglich zu erreichen sein, aber wenn man die Präsidenten des 20. und 21. Jahrhunderts betrachtet, hat der Lebenslauf des Präsidenten einige Must-Haves.(Weitere Informationen finden Sie unter 6 Outrageous Political Earmarks .)

Informieren Sie sich über die neuesten Finanznachrichten, lesen Sie Water Cooler Finance: Milliarden-Dollar-Gipfel und Barack Vs. BP .