Thorstein Veblen

DEFINITION von 'Thorstein Veblen' < Ein Ökonom und Soziologe, der von 1857 bis 1929 lebte und am besten dafür bekannt ist, in seinem Buch "Die Theorie der Freizeitklasse" (1899) den Begriff des "auffälligen Konsums" zu prägen. Er interessierte sich für die Beziehung zwischen Wirtschaft, Gesellschaft und Kultur. Er analysierte die soziale Ordnung und glaubte, dass Menschen Einkäufe tätigten, um ihren wirtschaftlichen Status und ihre Leistungen anderen zu signalisieren. Veblen kritisierte die Konsumgewohnheiten der Reichen und hinterfragte deren Werte. Er prägte die Begriffe "auffällige Verschwendung" und "finanzielle Emulation" (das Bestreben, den finanziellen Status eines anderen zu erreichen oder zu übertreffen). Er gründete auch die Schule für institutionelle Ökonomie.

UNTERBRECHUNG 'Thorstein Veblen'

Aufgrund der Veblen-Analyse haben wir das Konzept eines Veblen-Gutes, eines Produkts, dessen Nachfrage mit steigendem Preis steigt, weil die Verbraucher es als exklusives Statussymbol betrachten. Mit anderen Worten, ein Produkt, das auffällig verbraucht wird. Veblen Waren sind Designer, Luxusartikel mit einer starken Markenidentität. Sie werden nicht in normalen Geschäften verkauft und sind sehr begehrt. Verbraucher empfinden sie aufgrund ihres höheren Preises als wertvoller. Diese Waren sind so teuer, dass nur die sehr Reichen sie sich leisten können; Je höher der Preis, desto weniger wahrscheinlich können sich andere Verbraucher leisten, und desto mehr Käufer sehen sie als großen Wohlstand und Erfolg. Wenn der Preis eines Veblen-Guts sinkt, wird die Nachfrage sinken, weil statusbewusste Verbraucher sie als weniger exklusiv betrachten werden. Veblen hielt diesen auffälligen Konsum für verschwenderisch.

Der größte Job von Veblens Karriere war von 1892 bis 1906 an der Universität von Chicago, wo er als Lehrassistent begann und zum Forschungsstipendiaten, Assistenzprofessor und Chefredakteur des Journal avancierte. der politischen Ökonomie. Seine akademischen Erfahrungen veranlassten ihn, das Hochschulsystem in einem anderen Buch, "Höheres Lernen in Amerika" (1919), zu kritisieren. Veblen, der norwegischen Einwanderern in Amerika geboren wurde, war ein Außenseiter und Nonkonformist mit ungewöhnlichem Verhalten und unkonventionellen Ansichten; er wies neoklassische Ökonomie, Marxismus, pragmatistische Philosophie und Laissez-faire-Ökonomie zurück. Er wollte Ökonomie mit Soziologie und Geschichte verbinden, um zu zeigen, wie die Disziplin von der menschlichen Biologie und Psychologie beeinflusst wurde.