Vertrauen

Video teilen // www. Investopedia. com / Begriffe / t / Vertrauen. asp

Was ist ein 'Vertrauen'

Ein Treuhandverhältnis ist eine Treuhandbeziehung, bei der eine als Treugeber bezeichnete Partei einer anderen Partei, dem Treuhänder, das Recht einräumt, Eigentum oder Vermögenswerte zugunsten Dritter zu halten. Begünstigter. Trusts werden eingerichtet, um das Vermögen des Treugebers rechtlich zu schützen, sicherzustellen, dass diese Vermögenswerte nach den Wünschen des Treugebers verteilt werden, und um Zeit zu sparen, Papierkram zu reduzieren und in einigen Fällen Erbschaftssteuern zu vermeiden oder zu reduzieren.
Im Finanzbereich kann ein Trust auch eine Art geschlossener Fonds sein, der als Aktiengesellschaft aufgebaut ist.

UNTERBRECHEN 'Vertrauen'

Trusts werden von den Settlors (und Einzelpersonen zusammen mit ihrem Anwalt) erstellt, die entscheiden, wie Teile oder alle ihre Vermögenswerte an Treuhänder übertragen werden sollen. Diese Treuhänder halten an den Vermögenswerten für die Begünstigten des Treuhandvermögens fest. Die Regeln einer Vertrauensstellung hängen von den Bedingungen ab, nach denen sie erstellt wurde. In einigen Bereichen können ältere Begünstigte zu Treuhändern werden. Zum Beispiel kann der Konzessionsgeber in einigen Jurisdiktionen gleichzeitig lebenslanger Begünstigter und Treuhänder sein.

Ein Trust kann verwendet werden, um zu bestimmen, wie das Geld einer Person verwaltet und verteilt werden soll, während diese Person lebt oder nach ihrem Tod. Ein Trust hilft, Steuern und Nachlass zu vermeiden. Es kann Vermögenswerte vor Gläubigern schützen, und es kann die Bedingungen einer Vererbung für Begünstigte diktieren. Die Nachteile von Trusts sind, dass sie Zeit und Geld für die Erstellung benötigen und nicht einfach widerrufen werden können.

Ein Trust ist eine Möglichkeit, einen Begünstigten bereitzustellen, der minderjährig ist oder eine geistige Behinderung hat, die seine Fähigkeit zur Verwaltung der Finanzen beeinträchtigen kann. Sobald der Begünstigte in der Lage ist, sein Vermögen zu verwalten, erhält er den Besitz des Treuhandvermögens.

Kategorien von Trusts

Obwohl es viele verschiedene Arten von Trusts gibt, passt jede in eine oder mehrere der folgenden Kategorien:

Leben oder Testament

Ein lebendiger Trust - auch als intervivos Trust bezeichnet - ist ein schriftliches Dokument, in dem das Vermögen eines Individuums zu Lebzeiten als Vertrauen für die Nutzung und den Nutzen des Einzelnen bereitgestellt wird. Diese Vermögenswerte werden zum Zeitpunkt des Todes des Einzelnen auf seine Begünstigten übertragen. Die Person hat einen Nachfolge-Treuhänder, der für die Übertragung der Vermögenswerte verantwortlich ist.

Ein testamentarisches Vertrauen, auch Willensvertrauen genannt, legt fest, wie die Vermögenswerte eines Individuums nach dem Tod des Individuums bestimmt werden.

Widerrufbar oder Unwiderruflich

Ein widerrufbares Vertrauen kann während seiner Lebenszeit vom Treugeber geändert oder beendet werden. Ein unwiderrufliches Vertrauen, wie der Name schon sagt, ist eines, das der Treugeber nicht ändern kann, wenn es einmal etabliert ist, oder eines, das bei seinem Tod unwiderruflich wird.

Lebende Trusts können widerruflich oder unwiderruflich sein.Testamente können nur unwiderruflich sein. Ein unwiderrufliches Vertrauen ist normalerweise wünschenswerter. Die Tatsache, dass sie unveränderbar ist und Vermögenswerte enthält, die dauerhaft aus dem Besitz des Treugebers entfernt wurden, ermöglicht es, Nachlasssteuern zu minimieren oder gänzlich zu vermeiden.

Gefördert oder Unfinanziert

Ein Treuhandfonds verfügt über Vermögenswerte, die der Treugeber zu seinen Lebzeiten eingebracht hat. Ein unfundierter Trust besteht nur aus dem Treuhandvertrag ohne Finanzierung. Unfinanzierte Trusts können nach dem Tod des Treugebers finanziert werden oder nicht finanziert werden. Da ein unfundierter Trust Vermögenswerte vielen der Risiken, die ein Trust vermeiden soll, aussetzt, ist es wichtig, eine angemessene Finanzierung sicherzustellen.

Gemeinsame Ziele für Trusts

Der Treuhandfonds ist ein uraltes Instrument, das bis in die Feudalzeit zurückreicht, das manchmal mit Verachtung begrüßt wird, weil es mit den müßigen Reichen (wie im abwertenden "Treuhandfonds" zusammenhängt). Baby"). Aber Trusts sind sehr vielseitige Vehikel, die in der Gegenwart und in der Zukunft Vermögenswerte schützen und in die richtigen Hände lenken können, lange nach dem Tod des ursprünglichen Eigentümers.

Ein Trust ist eine separate juristische Person, daher ist das Geld im Allgemeinen sicherer als bei einem Familienmitglied. Sogar ein Verwandter mit den besten Absichten könnte sich einer Klage, einer Scheidung oder einem anderen Unglück stellen und dieses Geld in Gefahr bringen.

Obwohl sie anscheinend primär auf vermögende Privatpersonen und Familien ausgerichtet sind, da sie teuer zu etablieren und zu unterhalten sind, können sie auch für mittelschichtige Mittel nützlich sein, um die Versorgung körperlich oder geistig unfähiger Abhängiger zu gewährleisten. beispielsweise.

Einige Personen verwenden Vertrauensstellungen nur zum Schutz der Privatsphäre. Die Bedingungen eines Testaments können in einigen Gerichtsbarkeiten öffentlich sein. Die gleichen Bedingungen eines Willens können durch einen Trust gelten, und Personen, die nicht möchten, dass ihr Testament öffentlich veröffentlicht wird, entscheiden sich stattdessen für Trusts.

Vertrauensstellungen können auch für die Nachlassplanung verwendet werden. Typischerweise werden die Vermögenswerte einer verstorbenen Person an den Ehegatten weitergegeben und dann gleichmäßig auf die überlebenden Kinder aufgeteilt. Kinder unter 18 Jahren müssen jedoch einen Treuhänder haben. Die Treuhänder haben nur Kontrolle über die Vermögenswerte, bis die Kinder erwachsen werden.

Vertrauensstellungen können auch für die Steuerplanung verwendet werden. In einigen Fällen sind die steuerlichen Konsequenzen von Trusts im Vergleich zu anderen Alternativen geringer. Daher ist die Verwendung von Treuhandfonds ein Grundbestandteil der Steuerplanung für Einzelpersonen und Unternehmen geworden.

Vermögenswerte in einem Trust profitieren von einer Erhöhung der Basis, was eine erhebliche Steuerersparnis für die Erben bedeuten kann, die letztendlich vom Trust erben. Im Gegensatz dazu tragen Vermögenswerte, die während der Laufzeit des Eigentümers einfach verschenkt werden, in der Regel ihre ursprüngliche Kostenbasis.

So funktioniert die Berechnung: Aktien von Aktien, die beim Kauf 5.000 $ gekostet haben und die 10.000 $ wert sind, wenn der Begünstigte eines Trusts sie erbt, hätten eine Basis von 10.000 $. Hätte derselbe Begünstigte sie erhielten sie als Geschenk, als der ursprüngliche Besitzer noch am Leben war, ihre Basis würde $ 5, 000 sein.Später, wenn die Aktien für 12.000 $ verkauft wurden, würde die Person, die sie von einem Trust geerbt hätte, eine Steuer auf einen Gewinn von 2.000 $ schulden, während jemand, dem die Aktien gegeben wurden, eine Steuer von $ 7.000 schulden würde. dass die Erhöhung in der Basis für vererbte Vermögenswerte im Allgemeinen gilt, nicht nur für solche, die einen Trust beinhalten.

Schließlich kann eine Person einen Trust gründen, um sich für Medicaid zu qualifizieren und dennoch zumindest einen Teil ihres Vermögens zu halten.

Arten von Treuhandfonds

Im Folgenden finden Sie eine Liste der gängigsten Arten von Treuhandfonds:

Credit Shelter Trust: Dieser Begriff wird gelegentlich als Bypass-Vertrauens- oder Familienvertrauensstellung bezeichnet. einen Betrag bis zu (aber nicht über) der Erbschaftssteuerbefreiung hinterlegen. Der Rest des Nachlasses geht steuerfrei an einen Ehegatten über. Fonds, die in einem Treuhandfonds platziert sind, sind für immer frei von Erbschaftssteuern - selbst wenn sie wachsen.

Generation-Skipping Trust: Dieser Trust ermöglicht es einer Person, steuerfreie Vermögenswerte an Begünstigte zu übertragen, die mindestens zwei Generationen jünger sind - in der Regel ihre Enkelkinder.

Qualifizierter persönlicher Wohnsitz Trust: Dieser Trust entfernt das Haus (oder Ferienhaus) einer Person aus ihrem Nachlass. Dies könnte hilfreich sein, wenn die Eigenschaften wahrscheinlich sehr geschätzt werden.

Insurance Trust: Dieser unwiderrufliche Trust schützt eine Lebensversicherungspolice innerhalb eines Trusts und entfernt sie somit von einem steuerpflichtigen Nachlass. Während eine Person nicht länger gegen die Police leihen oder die Begünstigten ändern kann, kann der Erlös dazu verwendet werden, die Nachlasskosten nach dem Tod einer Person zu bezahlen.

Qualifizierter Vermögensverwaltungsvertrag: Dieser Treuhandfonds ermöglicht es einer Person, Vermögensgegenstände zu bestimmten Zeiten an bestimmte Begünstigte - ihre Hinterbliebenen - weiterzuleiten. In einem typischen Szenario erhält ein Ehepartner lebenslanges Einkommen aus dem Treuhandverhältnis und die Kinder erhalten, was übrig bleibt, nachdem der Ehepartner verstorben ist.

Separate Share-Vertrauenswürdigkeit : Diese Vertrauensstellung ermöglicht es einem Elternteil, für jeden Begünstigten (d.h. Kind) eine Vertrauensstellung mit unterschiedlichen Funktionen einzurichten.

Ein Spendthrift-Trust: Dieser Trust schützt die Vermögenswerte, die eine Person im Trust platziert, vor der Inanspruchnahme durch Gläubiger. Dieses Vertrauen ermöglicht auch die Verwaltung der Vermögenswerte durch einen unabhängigen Treuhänder und verbietet es dem Begünstigten, sein Interesse an dem Trust zu verkaufen.

Charitable Trust: Dieses Vertrauen kommt einer bestimmten gemeinnützigen oder gemeinnützigen Organisation zugute. Normalerweise wird im Rahmen eines Nachlassplans ein gemeinnütziger Trust gegründet, der dazu beiträgt, Nachlass- und Schenkungssteuern zu senken oder zu vermeiden. Ein karitativer Rest-Trust, der zu Lebzeiten einer Person finanziert wird, verteilt das Einkommen für einen bestimmten Zeitraum an die vorgesehenen Begünstigten (wie Kinder oder einen Ehepartner) und spendet dann die verbleibenden Vermögenswerte an die Wohltätigkeitsorganisation.

Special Needs Trust: Dieses Vertrauen ist für einen Angehörigen bestimmt, der staatliche Leistungen wie Sozialleistungen für Behinderte bezieht. Die Einrichtung des Vertrauens ermöglicht es der behinderten Person, Einkommen zu erhalten, ohne die staatlichen Zahlungen zu beeinträchtigen oder zu verlieren.

Blind Trust: Dieser Trust sorgt dafür, dass die Treuhänder die Vermögenswerte des Trusts ohne Wissen der Begünstigten handhaben können.Dies könnte nützlich sein, wenn der Empfänger Interessenkonflikte vermeiden muss.

Totten Trust: Dieses Vertrauen, das auch als "payable on death account" bekannt ist, wird während der Lebenszeit des Treugebers geschaffen, der auch als Treuhänder fungiert. Es wird im Allgemeinen für Bankkonten verwendet (physische Eigenschaft kann nicht in das Konto eingegeben werden). Der große Vorteil ist, dass Vermögenswerte im Trust nach dem Tod des Treugebers nicht nachkommen. Diese Sorte, die oft als "Vertrauen eines armen Mannes" bezeichnet wird, erfordert kein schriftliches Dokument und kostet oft nichts. Sie kann einfach dadurch erstellt werden, dass der Titel auf dem Konto eine Identifizierungssprache wie "In Trust For", "Payable" enthält. on Death To "oder" As Trustee For. "

Mit Ausnahme des Totten-Vertrauens sind Trusts komplexe Vehikel. Um ein Trust richtig zu etablieren, bedarf es in der Regel einer kompetenten Beratung durch einen Treuhänder oder eine Treuhandgesellschaft. Fonds als Teil einer breiten Palette von Immobilien- und Vermögensverwaltungsdienstleistungen.